Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2015 > Juli 

Juli

Wer, was, wann, wie, wo - Nachrichten und Berichte aus dem Kommando Streitkräftebasis aus Juli 2015 auf einen Blick.


  • Leereintrag
  • Drei bewaffnete Soldaten auf einem Fahrzeug, zwei davon sitzen, einer steht

    Ein Meilenstein in Richtung Einsatzverpflichtung - Logistikbataillon 461 übt in der Letzlinger Heide

    Zwei Wochen übte das Logistikbataillon am Gefechtsübungszentrum des Heeres in der Letzlinger Heide. Mehreren Wochen hatten sie sich vorbereitet, jetzt konnten sie das „Erlernte“ endlich anwenden. Im Rahmen kleinerer Gefechts-, wie auch Logistikübungen mussten verschiedene Situationen überwunden werden.


  • angetretene Soldaten

    Ein Spalier für die Queen

    Bei Staatsbesuchen immer ganz vorn dabei: Das Wachbataillon aus Berlin begrüßt ­Staatsgäste aus aller Welt am roten Teppich. Y berichtet über die Auswahlkriterien, die Ausbildung und den Besuch von Königin Elisabeth II. in Deutschland.


  • Eine Soldatin steht an einem Fahrzeug. Ein Soldat reicht ihr Papiere durchs geöffnete Fenster.

    Ungedient zur Truppe - Unternehmerin Stefanie Schnakenberg

    Eigentlich wollte Stefanie Schnakenberg (34) immer Soldatin werden. Es kam anders, aber der Wunsch blieb. Mit Anfang 30 ging die Bremerin zum Karrierecenter der Bundeswehr. Ihre Bitte an den Berater: „Machen Sie mich zur Soldatin!“ Heute ist Schnakenberg die erste ungediente Reservistin in der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Bremen (RSU) – und eine der ersten bundesweit. Als Matrose wird sie zur Unterstützung für die aktive Truppe ausgebildet.


  • Ein Radioreporter interviewt einen Soldaten.

    Der große Aderlass – Soldaten unterstützen Blutspendeaktion in Weimar

    Vom 6. bis 24. Juli 2015 wurde in ganz Mitteldeutschland medienwirksam die Blutspendeaktion „Der große Aderlass“ durchgeführt. Dabei traten insgesamt 14 Städte aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegeneinander an. Das Motto: Wer mobilisiert in seiner Stadt die meisten Blutspender. Soldaten vom Führungsunterstützungsbataillon 383 aus Erfurt unterstützten die Aktion.


  • Soldaten der Bundeswehr tagen in dem neu eingerichteten Konferenzsaal des Zentrums Informationsarbeit Bundeswehr. Am Rednerpult steht ein Offizier.

    Ausbildung auf modernstem Niveau

    Mit dem Abschluss der Umbauphase stärkt das Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr sein Profil als professioneller Ausbildungs- und Tagungsstätte. Führungskräfte, PR-Personal der Bundeswehr und andere, nicht-militärische Nutzer, können sich auf Training im modernsten Ambiente freuen.


  • Politiker redet vor vielen Menschen in Uniform

    Innenminister dankt Einsatzkräften des G7-Gipfels

    Der bayerische Innenminister Joachim Hermann hat die Unterstützer des G7-Gipfels in den Kaiserhof der Münchner Residenz eingeladen, um sich für ihren Einsatz zu bedanken. „Bayern sagt Danke für eine exzellente Teamleistung von höchster Professionalität“, erklärte Herrmann, „Sie haben eine Herkulesaufgabe mit Bravour gemeistert!


  • Ein Soldat und eine Frau im Gespräch

    MdB Doris Wagner am Zentrum Innere Führung

    Besuche von Bundestagsabgeordneten bei Dienststellen der Bundeswehr haben meist einen regionalen Bezug. Nicht so bei Doris Wagner, ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss sowie Obfrau der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen im Ausschuss für Familie, Senioren Frauen und Jugend. Im Mittelpunkt ihres Interesses standen am 13. Juli 2015 in Koblenz die Agenda Attraktivität und die Integration von Frauen in die Bundeswehr – beides Themen, die aktuell beim Zentrum Innere Führung in der konzeptionellen Arbeit eine herausgehobene Rolle spielen.


  • Soldat bestimmt seine Position mit Hilfe eines Kompasses.

    Das Landeskommando Thüringen auf „Zeitreise“

    Vom 20. bis 24. Juli beschäftigten sich Soldaten aus dem Landeskommando Thüringen in einer militärhistorischen Weiterbildung mit den Kämpfen im Hürtgenwald 1944. In der Region südlich von Aachen und Düren fanden von September 1944 bis Februar 1945 Kämpfe zwischen der deutschen und amerikanischen Armee statt. Diese entwickelten sich zur schwersten und verlustreichsten Operation in der Geschichte der amerikanischen Armee im zweiten Weltkrieg. Aber nicht nur die kämpfenden Verbände hatten starke Verluste zu beklagen, auch die Zivilbevölkerung litt unter den Folgen des Krieges.


  • Zahlreiche Menschen stehen für ein Gruppenfoto  auf einer  Steinplatte

    Ein neuer Pfeiler für das Wertebündnis

    Unter dem Stichwort „Teamgeist und Verantwortung“ haben sich 14 Schüler der neunten Klassen des Joseph Hofmiller Gymnasiums aus Freising für zwei Tage im bayerischen Voralpenland zusammen gefunden – dieses Mal unter sportlichen Vorzeichen. Das Landeskommando hat damit sein erstes Projekt im Wertebündnis Bayern erfolgreich abgeschlossen. Austragungsort war die Reichenhaller Hütte der Bundeswehr in Reit im Winkel nahe Tirol.


  • Zahlreiche Soldaten marschieren an einer Tribüne mit Ehrengästen vorbei.

    99,3 - Die Zahl der 58. Nimwegendelegation

    Vom 21. bis 24. Juli marschierten 285 Soldatinnen und Soldaten der 58. offiziellen Bundeswehrdelegation den Vier-Tage-Marsch im niederländischen Nimwegen. 99,3 Prozent oder 283 von 285 Soldaten erreichten das Ziel und marschierten über die Via Gladiola nach Nimwegen.


  • drei Personen im Gespräch

    Coaching des Spitzenpersonals planmäßig gestartet

    „Wir wollen auf das Bewährte aufsetzen mit einer Führungskultur im Sinne moderner Unternehmensführung“, so Bundesministerin Ursula von der Leyen bei der Vorstellung ihrer Attraktivitätsoffensive am 30. Mai 2014. Weiter forderte sie: „Die neue Führungskultur muss von der Spitze her gelebt und aktiv von dort aus eingefordert werden.“ Dies war zugleich Grundstein und Auftrag für das Coaching des Spitzenpersonals der Bundeswehr – militärisch und zivil.


  • Ein Panzer steht auf einem Tieflader, ein Soldat läuft vorbei

    Schwergewichte auf dem Prüfstand

    Am 24. Juli führte das zum 21st Theater Sustainment Command (US) gehörende Theater Logistics Support Center Europe eine Achslastbestimmung in den Coleman Barracks in Mannheim durch.


  • Viele Menschen auf einem Schiff der Marine.

    Hubschrauberflugshow und Verletztenbergung auf der „Sachsen“

    Zum Familientag auf der Fregatte „Sachsen“ kamen mehr als 400 Angehörige von Soldaten und Gäste auf den Marinestützpunkt in Wilhelmshaven. Bei bestem Wetter konnten die Besucher unter anderem eine Hubschrauberflugshow und eine Fahrt durch norddeutsche Küstengewässer miterleben.


  • Bewaffnete Soldaten knien an einem Fahrzeug, ein Soldat führt einen Mann ab, zahlreiche Menschen schauen zu.

    Blick hinter die Kulissen – Tag der offenen Tür bei der Schule für Diensthundewesen

    Als sich am 19. Juli abends die Tore der „Gräfin-von-Maltzan-Kaserne“ in Ulmen schlossen, waren die Soldaten und zivilen Mitarbeiter der Schule für Diensthundewesen stolz und zufrieden. Rund 2700 Besucher waren trotz der morgendlichen Wetterkapriolen an diesem Tag Gäste dieser besonderen Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr. Ein voller Erfolg!


  • Drei Soldaten in Feldanzug sprechen zu Jugendlichen in Sportkleidung.

    Brose Baskets trainieren zusammen mit Schülern im Logistikbataillon 467 in Volkach

    Schüler aus der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen, der Georg-Göpfert-Mittelschule Eltmann und der Wallburg-Realschule konnten sich einen Traum erfüllen: Sie verbrachten einen Trainingstag zusammen mit Trainern des amtierenden Deutschen Meisters im Basketball, den Brose Baskets.


Seiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 01.02.16 | Autor: 


http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.service.archiv.2015.juli