Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2016 > April 

April

Wer, was, wann, wie, wo - Nachrichten und Berichte aus dem Kommando Streitkräftebasis aus April 2016 auf einen Blick.


  • Leereintrag
  • Vier Männer vor einem Banner

    Jahrestagung der Förderinitiative „Bundeswehr & Wirtschaft"

    Das Landeskommando Mecklenburg-Vorpommern (LKdo MV) führte am 27.04.2016 gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, als Gastgeber, die Jahrestagung zur „Förderinitiative Bundeswehr & Wirtschaft“ durch.


  • Ein Soldat sitzt mit einer Atemmaske an einem Tisch

    Vorbereitung für Folgeaufträge

    Die Angehörigen der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Mecklenburg-Vorpommern sind Reservisten aller Dienstgrade. Vom Gefreiten bis zum Fregattenkapitän, wovon die meisten Mecklenburg -Vorpommern leben und mit Land und Leuten bestens vertraut sind. Nun bereitet sich die Reservisteneinheit auf die Aufgaben für das Jahr 2016 vor und muss dabei den Spagat zwischen Pflichtausbildungen und motivationsfördernden Maßnahmen schaffen.


  • Soldaten beim Abbau des Zeltlagers mit einem Gabelstapler

    „CAMP RED EAGLE“ hat seine Schuldigkeit getan

    Die wichtigste und größte Logistikübung der Bundeswehr neigt sich dem Schlusspunkt zu. „Joint Derby 2016“ hat mit 1.200 beteiligten Soldatinnen und Soldaten aus 12 Nationen und über 400 Fahrzeugen die Verlegung in ein fiktives Einsatzland geübt.


  • eine Prothese legt auf einer Sportmatte, im Hintergrund treiben Menschen Sport

    Invictus Games 2016: Wettkampf der Unbesiegten

    Orlando kann kommen. Knapp eine Woche vor Beginn der Invictus Games for Wounded Warriors 2016 im amerikanischen Bundesstaat Florida ist das deutsche Team komplett. Zuvor hatten sich die Teilnehmer bei einem zweiwöchigen Trainingslager vom 11. bis zum 22. April 2016 an der Sportschule in Warendorf intensiv auf die Wettkämpfe vorbereitet.


  • Menschen stehen vor Informationstafeln.

    Mythos Verdun - die Schlacht in der Erinnerungskultur der Nationen

    Hundert Jahre Verdun – die Schlacht und ihr Mythos: Mehr als 30 Historiker aus vier Nationen trugen in Trier bei der 57. Internationalen Tagung für Militärgeschichte ihre Forschungsergebnisse vor und versuchten, sich den blutigen Materialschlachten des Jahres 1916 aus verschiedenen Blickwinkeln zu nähern. Die Schlachten des Jahres 1916 prägen bis heute die kollektive Erinnerung an den ersten Weltkrieg nachhaltig. Allein die „Blutmühle“ Verdun kostete mehr als 300.000 französische und deutsche Soldaten das Leben. Verdun – für viele Menschen Synonym für den ersten Weltkrieg.


  • Die Soldatin Jenny Schwille übt mit dem Gewehr G36.

    „Ich will mich immer messen“

    Obergefreiter Jenny Schwille ist als Soldatin im Landeskommando Baden-Württemberg und als Sportlerin erfolgreich. Auch ohne einen Platz in einer Sportfördergruppe unterstützt die Bundeswehr ihre Karriere als Judoka. Zwei Tage pro Woche verrichtet sie wie jeder andere Soldat des Landeskommandos ihren Dienst als Stabsdienstsoldatin. Die restliche Zeit ist sie freigestellt, um für Wettkämpfe und ihr großes Ziel, die olympischen Spiele, zu trainieren.


  • Nahaufnahme zwei junger Mädchen, die eng zusammenstehen und sich unterhalten

    Girls‘ Day 2016: Berliner Schülerinnen erkunden die Julius-Leber-Kaserne

    Zum diesjährigen Girls‘ Day, dem Mädchen-Zukunftstag, sind über 70 Schülerinnen aus Berlin und Brandenburg in den größten Bundeswehrstandort Berlins gekommen. Was sich hinter dem Kasernentor am Kurt-Schumacher-Damm alles verbirgt, war für viele überraschend.


  • Soldat mit Waffe auf einer Schießbahn

    Internationale Kameradschaft

    Rund 20 Soldaten der U.S.-Streitkräfte des 102nd Signal Battalion waren am 22. April bei strahlendem Sonnenschein bereits zum zweiten Gästeschießen beim Führungsunterstützungsbataillon 282 in Kastellaun eingeladen. Hier konnten die amerikanischen Gäste die Schützenschnur der Bundeswehr erwerben. Im Vordergrund standen die guten Beziehungen und gegenseitiges Kennenlernen.


  • Ein Soldat erklärt einer Gruppe Schüler einen SatFinder.

    Bereit für die Zukunft? Bundeswehr zum Anfassen – Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen

    Aufgeregte Menschentrauben, interessiert an dem Berufsbild des Soldaten, stehen an diesem Tag vor dem Kasernentor der Erfurter Henne-Kaserne. Es ist ihre Zukunft, ein möglicher Weg, den sie nach Abschluss ihrer Schulausbildung einschlagen, wenn sie vielleicht wieder vor diesem Kasernentor zum Antritt ihrer Grundausbildung stehen. Sich frühzeitig Gedanken zu machen, wo die Reise nach der Schulzeit hingehen soll, dafür soll der Zukunftstag dienen.


  • Vier Soldaten stehen nebeneinander.

    Kommandowechsel in US-Heeresgarnison Wiesbaden

    Die US-Heeresgarnison in Wiesbaden hat einen neuen Kommandeur: Oberst Todd J. Fish folgte am 22. April auf Frau Oberst Mary L. Martin. Mit dabei bei der feierlichen Kommandoübergabe in der Lucius D. Clay Kaserne: ein Ehrenzug mit Fahnenabordnung des Landeskommandos Hessen. Bereits seit November 2014 verbindet das Landeskommando und die US-Garnison eine Patenschaft.


  • Vier Formationsspringer bilden einen Stern in 1000 Metern Höhe

    Erfolg ungebrochen – Fallschirmspringer in Alcantarilla

    Die Sportfördergruppe Altenstadt verlegt mittlerweile jährlich in das sonnige Südspanien zur militärischen Fallschirmspringerschule nach Alcantarilla


  • Ein Gruppenfoto gemischt mit Soldaten verschiedener Nationen

    Zwei NATO-Lehrgänge für zwei Wochen in Nienburg

    Vom 11. bis 22. April fanden die NATO-Kurse „CIMIC Staff Worker“ und „CIMIC Field Worker“ am Zentrum für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr statt. 19 Soldaten aus fünf Nationen hatten an den in englischer Sprache parallel laufenden Ausbildungen in zwei abwechslungsreichen und intensiven Wochen teilgenommen.


  • In sechs Monaten zum zivilen Berufsabschluss

    Ein einzigartiges Pilotprojekt ermöglicht Nachschubsoldaten mit einer Prüfung bei der IHK einen zivilen Berufsabschluss zu erwerben. Diese Anerkennung der militärischen Ausbildung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bildungszentrums der Bundeswehr, des Logistikbataillons 161, der Logistikschule der Bundeswehr und der Industrie- und Handelskammer (IHK) für den Elbe-Weser-Raum in Stade. Eugen Galster, einer der ersten Teilnehmer, gibt uns einen Einblick in seine Ausbildung.


  • Sportlerin im Schnee.

    Kein Zuckerschlecken - Eine Diabetikerin beim Behindertensportlehrgang der Bundeswehr

    Diabetes, oder auch Zuckerkrankheit, ist eine krankhafte Störung des Zuckerstoffwechsels. In Deutschland leiden schätzungsweise acht Millionen Menschen an Diabetes. Man spricht deshalb von einer „Volkskrankheit“. Die Zuckerkrankheit hat schwerwiegende Auswirkungen auf den gesamten Körper. Man unterscheidet drei verschiedene Diabetestypen, die sich hinsichtlich ihrer Ursachen, Symptome und Behandlung unterscheiden. Edeltraud Geiger leidet an Diabetes Typ 1. Sie nimmt an dem dreiwöchigen Behindertensportlehrgang der Bundeswehr in Sonthofen teil.


  • Ein Sportsoldat probiert eine rote Jacke an.

    Spitzensport in flammendem Rot: Top-Athleten der Bundeswehr werden neu eingekleidet

    Zu einem Test-Marathon der besonderen Art kamen die Top-Athleten der Sportfördergruppe Frankenberg/Sachsen vorvergangene Woche in die Wettiner Kaserne. Für sie gab es neue Sportsachen. Unter anderem Kugelstoß-Olympiasiegerin Stabsunteroffizier (FA) Christina Schwanitz und Nordisch Kombinierer Oberfeldwebel Eric Frenzel begutachteten ihre neuen Outfits, probierten sie an und nahmen den Großteil mit.


Seiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 08.04.16 | Autor: 


http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.service.archiv.2016.april