Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2016 > September 

September

Wer, was, wann, wie, wo - Nachrichten und Berichte aus dem Kommando Streitkräftebasis aus September 2016 auf einen Blick.


  • Leereintrag
  • Eine Band auf der Bühne

    Musikalisches Feuerwerk– BigBand der Bundeswehr bei KFOR

    Es ist 20:00 Uhr. Im Feldlager Prizren ist ein riesiges Zelt mit bunten Lichtkegeln ausgeleuchtet. Etwa 350 KFOR-Soldaten haben sich im Zelt und auf dem Vorplatz versammelt und sind gespannt, was sie gleich zu hören bekommen. Mit Trompetenklängen, Gitarrensound, ja – mit dem gesamten instrumentalen Repertoire – zieht die BigBand der Bundeswehr ihr Publikum von der ersten Minute an in ihren Bann. Doch von vorn.


  • Ein Soldat steht mit einem Gewehr hinter Sandsäcken

    „Fuchs Eiiiiiiins – ran an´ Funk“

    Über den Häuserkulissen, die in Blickweite der Ostsee stehen, ist der Himmel blau und fast wolkenlos. Die Sonne sorgt für angenehme Herbstwärme. Plötzlich ertönt eine laute Stimme: „Feuerüberfall. Ich zähle runter … drei, zwoo, eins. Feuer“. Ein Knall aus mehreren Gewehren und die in der Heidelandschaft stehenden Schützenscheiben fallen fast gleichzeitig um. Weitere Schüsse werden abgegeben, da immer neue Klappscheiben auftauchen. Dann ist eine laute Stimme zu hören: „Fuchs Eiiiiins – ran an´ Funk“.


  • Eine Gruppe Läufer.

    Kräftiges "Sport frei!" im Landeskommando Mecklenburg-Vorpommern

    Im September 2016 führte das Landeskommando Mecklenburg-Vorpommern (LKdo MV) im Zuge der sportlichen Ausbildung das Sportfest durch. Ohne Verletzte und bei nahezu perfekten Bedingungen wurden diverse Mannschafts- und Einzeldisziplinen in der Ernst-Moritz-Arndt Kaserne in Hagenow absolviert.


  • Eine Soldatin und ein Soldat sitzen an einem Tisch und lesen in ihren Unterlagen

    Neues Masterstudium für Spitzenkräfte der Bundeswehr

    Im November 2014 begannen die ersten Vorlesungen im Masterstudiengang „Militärische Führung und Internationale Sicherheit” an der Helmut-Schmidt-Universität. Denn wer „ja” zur Bundeswehr sagt, wird nicht nur dienen, sondern kann zwischen zahlreichen Bildungsmöglichkeiten wählen. Von einer Berufsausbildung über einen Realschul- bis hin zum Hochschulabschluss ist vieles möglich.


  • Ein Soldat im Gespräch mit Messebesuchern

    Logistikschule der Bundeswehr erstmalig auf der VIA Bremen-Logistik-Jobmesse

    Am 22.09.2016 öffnete die VIA Bremen-Logistik-Jobmesse in den Räumen des BLG-Forums ihre Pforten. In den thematisch passenden industriellen Räumlichkeiten der Überseestadt war am Hafen- und Logistikstandort erstmalig auch das Karrierecenter der Bundeswehr gemeinsam mit der Logistikschule der Bundeswehr mit einem Informationsstand vertreten.


  • Eine Checkübergabe an das Bundeswehrsozialwerk.

    Sommerfest „Von uns für uns“ unterstützt einen guten Zweck

    Unter dem bewährten Motto „Von uns für uns“ feierte der Stab des Kommandos Strategische Aufklärung auch in diesem Jahr sein traditionelles Sommerfest. Die rund 500 Gäste unterstützten ganz nebenbei die Aktion „Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien des Bundeswehrsozialwerkes“. Am 16. September übergaben der Kommandeur Generalmajor Axel Binder und der Chef des Stabes Oberst i. G. Oliver Prost in Grafschaft den Spendencheck an Uwe Sander, Bereichsvorsitzender des Bundeswehrsozialwerkes West.


  • Zwei Fahrzeuge, eines davon brennt

    Logistikbataillon 171 führt Großübung „Rough Stone“ durch

    Eine Marschgruppe, bestehend aus einem Dingo als Führungsfahrzeug, einem gepanzerten LKW Multi 2 (FSA), einem Schwerlasttransporter Mammut, einem Geländewagen Wolf und weiteren Fahrzeugen nähert sich langsam einer Anhöhe. Plötzlich ein Knall - Feuer! Das Führungsfahrzeug wird angeschossen, der Motor getroffen und der Dingo ist somit bewegungsunfähig. Die Besatzungen der Fahrzeuge reagieren schnell. Ziel: Die Feindgruppe bekämpfen und zum Ausweichen zwingen, das beschädigte Fahrzeug bergen, die Gefahrenzone schnellstmöglich ohne Verluste verlassen und den Auftrag fortsetzen.


  • Ein Portrait einer Soldatin

    Mit Leidenschaft im Feldjägerdienst - Frauen in Verantwortung: Major Katja Tiedau

    Von der Sanitätssoldatin zum Chef einer Feldjägerkompanie – Major Katja Tiedau fühlt sich wohl in ihrer Rolle. Ihr Einsatzraum: Ganz Westfalen mit fünf Bundeswehrkasernen und mehr als 5000 Soldaten.


  • Alle Teilnehmer und Organisatoren der Betreuungsveranstaltung vor den Toren des Zoos in Augsburg

    „Wir sind Ihre zentrale Ansprechstelle - ob dienstlich oder privat!“

    Die Familienbetreuungszentren (FBZ) sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Soldaten im Einsatzland und den Familienangehörigen zuhause. Doch die Familienbetreuungszentren sind viel mehr als das: Sie sind zentrale Anlaufstelle für alle Sorgen und Nöte der Familien zuhause, sei es dienstlich oder privat. Es gibt nichts, was sie nicht regeln können. Mindestens einmal im Monat organisieren die einzelnen FBZ´s Informations- und Betreuungsveranstaltungen für Soldaten und ihre Familien.


  • Soldaten stehen auf einer Bühne & reichen eine Fahne weiter

    Ein Saarländer übernimmt das Kommando in der „Botschaft der Bundeswehr im Saarland“

    Das Landeskommando Saarland und somit die "Botschaft der Bundeswehr im Saarland" hat seit dem 28. September einen neuen Kommandeur: Oberst Klaus Peter Schirra. Der gebürtige Saarländer Schirra folgt auf Oberst Reinhard Felsmann, der am gleichen Tag im Theater am Ring in Saarlouis – nach über 41 Dienstjahren – in den Ruhestand verabschiedet wurde.


  • Ein Paar Highheels stehen auf einem Kampfpanzer.

    Vom Wildfang zur Blumenkönigin

    Oberfeldwebel Juliane Koch ist seit wenigen Wochen Blumenkönigin des Erfurter Garten- und Freizeitparks. In den nächsten zwölf Monaten wird die Soldatin den Feldanzug hin und wieder an den Nagel hängen und gegen Kleid und Schärpe tauschen. Mit der Wahl ging für die Thüringerin ein Kindheitstraum in Erfüllung.


  • Ein Soldat reicht einen Zivilisten einen Sandsack.

    Hochwassergefahr im Landkreis Elbe Elster

    Dauerregen, Unwetter, Flüsse treten über die Ufer – an Spree, Lausitzer Neiße und Schwarzer Elster droht ein Hochwasser. Grund dafür ist ein großes Tiefdruckgebiet über Mitteleuropa. Es führte in den letzten Tagen zu viel Regen, bis zu 50 Liter pro Quadratmeter fielen in 96 Stunden. Nun wurde im Raum Herzberg für den ganzen Landkreis Elbe-Elster Alarmstufe 3 ausgerufen. Zum Glück war es nur eine Übung im Rahmen der Modulausbildungen für die Angehörigen der Kreisverbindungskommandos (KVK) am 23. und 24. September in der Havelland-Kaserne in Potsdam


  • Eine Gruppe von Leuten vor einem Gebäude. Sie werfen Mützen in die Luft

    Soldat für eine Woche: 20 Zivilisten machen Truppen-Praktikum bei der Streitkräftebasis

    Sie sind Entscheider und Macher. Sie leiten Unternehmen, sind Vorstandsmitglieder, führen Mitarbeiter. Sie sind es gewohnt, den Ton anzugeben. Bei der „Dienstlichen Veranstaltung zur Information in der Streitkräftebasis“ (kurz InfoDVag) tauschen Eliten aus Wirtschaft, Verwaltung, Kultur und Politik Krawatte und Kostüm gegen Kampfanzug: Führen nach Auftrag, Schießausbildung, Truppenübungsplatz – für sieben Tage sind sie Teil der Truppe.


  • Die Egerländerbesetzung spielt in der Deutschen Botschaft in Warschau.

    Bayrisches Flair in Warschau

    Auch in zahlreichen anderen Nationen wird das traditionelle Münchner Oktoberfest gefeiert. Selbst die deutsche Botschaft in Warschau lädt einmal im Jahr zum zünftigen Feiern ein. Seit sechs Jahren mit von der Partie: die Egerländerbesetzung des Heeresmusikkorps Neubrandenburg, die mit Musikstücken, wie dem „Böhmer Wald“ oder der „Andulkapolka“ für Begeisterung sorgen.


  • Zwei Polizisten und ein Soldat schauen sich gemeinsam einen Plan an

    Wasserschutzpolizei bei Joint Cooperation 2016 mit im Boot

    In Nienburg laufen die Übungsvorbereitungen bereits auf Hochtouren. Auch dieses Jahr wird das Zentrum Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr aus Langendamm die Übung „Joint Cooperation“ durchführen. Vom 21. bis zum 28. Oktober treffen sich Vertreter zahlreicher Organisationen und Nationen, um sich an dieser in der NATO einzigartigen Vorbereitung auf den Auslandseinsatz zu beteiligen. Mit dabei ist die Nienburger Wasserschutzpolizei. Um die Einbindung dieser speziellen Polizeikräfte in das fiktive Szenario eines Auslandseinsatzes abzustimmen, trafen sich die Hauptkommissare Dirk Hartung und Johannes Held sowie Major Michael Herrlich als Vertreter des Zentrums.


Seiten  | 1 | 2 | 3 | 4 | blättern »


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 01.09.16 | Autor: 


http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.service.archiv.2016.september