Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > KdoTerrAufgBw > LKdo Niedersachsen > Information zur Entscheidung zum künftigen Bedarf an Standortanlagen der Bundeswehr

Information zur Entscheidung zum künftigen Bedarf an Standortanlagen der Bundeswehr

Der Bundesminister der Verteidigung hat am 4. März 2013 über die künftige Nutzung aller vorhandenen bzw. in Planung befindlichen Standortanlagen in Deutschland entschieden. Standortanlagen sind Einrichtungen, die überwiegend für die Individual- und Grundlagenausbildung der Angehörigen von im Standortbereich stationierten oder regional zugeordneten Dienststellen der Bundeswehr erforderlich sind. Hauptsächlich sind dies Standortschießanlagen, Standortübungsplätze und Pionierübungsplätze.

Danach werden 50 Anlagen von bundesweit insgesamt 309 Anlagen nicht mehr benötigt und mit der Einnahme der Zielstruktur der Bundeswehr in den nächsten Jahren an die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BImA) abgegeben. Die übrigen 259 Anlagen werden weiterhin genutzt. Im Einzelnen sieht dies in Niedersachsen wie folgt aus:

Aufzugebende Standortanlagen:

  • Übungsgelände Groß Ippener ab sofort
  • Standortübungsplatz Diepholz/ Rechtern (zu Barnsdorf) bis voraussichtlich 2018
  • Standortschießanlage Diepholz bis voraussichtlich 2018
  • Übungsgelände Vörden (zu Neunkirchen-Vörden) bis voraussichtlich 2013
  • Standortschießanlage Faßberg bis voraussichtlich 2016
  • Standortübungsplatz Schwanewede abhängig von Infrastrukturmaßnahmen

Weiter zu betreibende Standortanlagen:

  • Standortschießanlage und Standortübungsplatz Brockzetel
  • Übungsgelände Laatzen (zu Aerzen)
  • Standortschießanlage Bückeburg
  • Standortübungsplatz Bückeburg/ Röcke
  • Übungsgelände Pötzen (zu Hessisch Oldendorf)
  • Außenlandeplatz Sulingen (zu Maasen)
  • Hubschrauberübungsgelände Leierberg (zu Rehberg-Loccum)
  • Übungsgelände Goldbeck (zu Rinteln)
  • Außenlandeplatz Düdinghausen (zu Steyerberg)
  • Standortschießanlage und Standortübungsplatz Celle
  • Standortschießanlage Altenwalde (zu Cuxhaven)
  • Standortübungsplatz Große Höhe (zu Ganderkesee)
  • Standortschießanlage Groß Ippener
  • Standortübungsplatz Hannover (Nord)
  • Pionierübungsplatz und Standortschießanlage Holzminden
  • Standortübungsplatz Holzminden/ Lüchtringer Heide
  • Standortübungsplatz Hesel
  • Standortschießanlage Leer (Ostfriesland)
  • Standortschießanlage und Standortübungsplatz Wendisch-Evern
  • Standortschießanlage Munster/ Nord
  • Standortübungsplatz Luttmersen (zu Neustadt am Rübenberge)
  • Standortschießanlage und Standortübungsplatz Langendamm (zu Nienburg (Weser)
  • Luftwaffenübungsplatz Varrelbusch (zu Cloppenburg)
  • Standortübungsplatz Oldenburg/Bümmerstede (zu Hatten)
  • Standortschießanlage Wardenburg
  • Standortübungsplatz Garlstedt (zu Osterholz-Scharmbeck)
  • Standortübungsplatz Rotenburg (Wümme)
  • Standortschießanlage Haberloh (zu Sottrum)
  • Standortübungsplatz Hellwege (zu Sottrum)
  • Standortschießanlage Schwanewede
  • Übungsplatz alte Hawkstellung Deinstedt
  • Übungsplatz alte Hawkstellung Nartum (zu Gyhum)
  • Standortschießanlage und Standortübungsplatz Seedorf
  • Übungsgelände Düngel (zu Seedorf)
  • Übungsplatz Westertimke
  • Standortschießanlage Wilhelmshaven (zu Sande)
  • Standortschießanlage Wunstorf

Weiter zu überprüfende Standortanlagen:

  • Standortübungsplatz Rehburg-Loccum

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie beim zuständigen Leiter der Informationsarbeit: Oberstleutnant Jürgen Engelhardt, Telefonnummer: 05 11/ 2 84 19 15

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 25.11.13 | Autor: 


http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.terraufg.lkdoni&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB040000001001%7C96KEC9799DIBR