Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > KdoTerrAufgBw > LKdo Niedersachsen > Über uns 

Über uns

Die Aufgaben des Landeskommandos Niedersachsen liegen im Wesentlichen im Bereich der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit. Die Soldaten des Landeskommandos koordinieren militärische Hilfseinsätze bei Naturkatastrophen und besonders schweren Unglücksfällen mit Dienststellen der zivilen Verwaltung und den Hilfsorganisationen. Darüber hinaus koordiniert das Kommando – in Abstimmung mit dem Verband der Reservisten der deutschen Bundeswehr – die freiwillige, beorderungsunabhängige Reservistenarbeit.

Eine Luftaufnahme eines Gebäudes

Sitz der Landeskommandos in Hannover. (Quelle: LKdo NI)Größere Abbildung anzeigen

Niedersachsen bringt als Flächenland für die Zivil-Militärische Zusammenarbeit zahlreiche Besonderheiten mit sich. Die Nachbarschaft zu neun anderen Bundesländern und den Niederlanden sowie ausgedehnte Küstenlinien mit wichtigen Seehäfen kennzeichnen das Land. Darüber hinaus prägen die Elbe und weitere wichtige Wasserstrassen, vielbefahrene Bundesautobahnen und Eisenbahntrassen das Land. Neben Industriezentren gibt es ausgedehnte Waldgebiete. Daraus ergibt sich ein Gefahrenpotential, das erheblichen Einfluss auf die Arbeit des Landeskommandos hat. Auf der militärischen Seite ist das Land Heimat zahlreicher Bundeswehrangehöriger. Trotz Reduzierungen bleibt Niedersachsen das Bundesland mit den meisten Soldaten (ca. 40.000).

nach oben

Zahlreiche Dienststellen

angetretene Soldaten

Aufstellung der Feldjägerregimenter in Hannover (Quelle: SFJgStBw)Größere Abbildung anzeigen

Zu den bedeutenden Dienststellen in Niedersachsen gehören unter anderem der Stab der 1. Panzerdivision (künftig geplant in Oldenburg). Die Einsatzflottille 2 der Marine verbleibt mit ihren Geschwadern in Wilhelmshaven. Das Ausbildungszentrum Munster ist ein weiterer bedeutender Standort der gepanzerten Kampftruppen. Die Heeresfliegerwaffenschule in Bückeburg und der Standort Celle stehen für die Heeresfliegertruppe. In Hannover ist auch die Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr beheimatet.

nach oben

Verbindungskommandos

Soldaten und zivil Kräfte in einer Sandsackkette

Hochwasser 2013: Arbeit Hand in Hand, militärische und zivile Zusammenarbeit (Quelle: LKdo NI/Vanselow)Größere Abbildung anzeigen

Dem Landeskommando Niedersachsen obliegt unter anderem die Planung, Vorbereitung und Koordinierung der Amts- und Katastrophenhilfe. Dazu wurden entsprechend der föderalen Struktur des Bundeslandes Niedersachsen 6 Bezirks- und 50 Kreisverbindungskommandos (BVK/KVK) aufgestellt. Die in den Polizeidirektionen, Landkreisen und Kreisfreien Städten aufgestellten Verbindungskommandos sind vornehmlich mit ortsansässigen Reservistinnen und Reservisten besetzt. Jedes Verbindungskommando umfasst 10 Dienstposten (im Einsatzfall 12 Dienstposten), so dass in Niedersachsen 560 Reservistinnen und Reservisten die Aufgaben in den Kommandos wahrnehmen. Die Reservisten in den BVK/KVK werden durch mobile Regionale Planungs- und Unterstützungstrupps (aktive Soldaten des Landeskommandos) unterstützt. Im Bundesland sind fünf dieser Trupps in Diepholz, Hannover, Holzminden, Oldenburg und Lüneburg disloziert.

Die Verbindungskommandos nehmen im Fall der Hilfeleistung folgende Aufgaben wahr:

  • Beraten der zivilen Katastrophenschutzstäbe über Möglichkeiten und Grenzen der Unterstützung durch die Bundeswehr,
  • Aufnahme der zivilen Unterstützungsforderungen und Meldung an das Landeskommando,
  • Führen des Lagebildes der eingesetzten Bundeswehrkräfte,
  • Teilnahme an den Sitzungen des Katastrophenschutzstabes zur aktuellen Lage und zu den operativen Folgeplanungen, Absichten und Schwerpunkten der Gefahrenabwehr,
  • Melden des Lagebildes und der operativen Folgeplanungen, Absichten und Schwerpunkte des leitenden zivilen Katastrophenschutzstabes an das Landeskommando,
  • Informieren des Krisenstabes Landeskommando über die Lage der Bundeswehrkräfte,
  • Halten der Verbindung zu den eingesetzten Truppenteilen,
  • Unterstützen organisatorischer Maßnahmen zur Unterbringung und Verpflegung von herangeführten Bundeswehrkräften.

nach oben

Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSUKr)

Zwei Wimpel

Kompaniewimpel RSU-Kompanie Nordheide und das Wappen LKdo NI (Quelle: LKdo NI/Arning)Größere Abbildung anzeigen

In Niedersachsen sind Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte ein wichtiges Element der Territorialen Reserve. Sie wurden zur Verstärkung der aktiven Verbände im Bereich Heimatschutz aufgestellt und sind eine Grundlage für den mittelfristigen Aufwuchs der Streitkräfte. Das Aufgabenspektrum der RSU-Kräfte reicht von militärischen Objektschutzaufträgen über Sicherungsaufgaben bis hin zur unterstützenden Hilfeleistung im Katastrophenfall:

  • Wahrnehmen von Wach- und Sicherungsaufgaben,
  • Unterstützung bei Großvorhaben und Projekten,
  • Einsatz im Rahmen des Naturkatastrophenschutzes.

Die niedersächsischen RSU-Kräfte sind an den Standorten Holzminden, Lüneburg und Wittmund disloziert, wo sie von aktiven Truppenteilen unterstützt werden.

nach oben

Ein Wappen

Wappen des Landeskommandos Niedersachsen (Quelle: LKdo NI)Größere Abbildung anzeigen

Enge Verbundenheit

Mit der Neuordnung der territorialen Aufgabenverteilung sind nun in Niedersachsen zivile und militärische Strukturen deckungsgleich. So kann trotz der Reduzierung von militärischen Führungsebenen in der Bundeswehr die Zusammenarbeit auf allen Ebenen intensiviert werden. Die Soldaten werden wie früher bei Waldbränden in der Lüneburger Heide oder den Elbehochwassern an der Seite ihrer Mitbürger stehen. Für die richtige Planung und Vorbereitung solcher Einsätze in Niedersachsen ist das Landeskommando verantwortlich. Die enge Verbundenheit des Kommandos und seiner Mitarbeiter mit dem Bundesland ist am internen Verbandsabzeichen erkennbar. Dort stehen die Farben Schwarz-Rot-Gold mit dem Bundesadler für die Aufgaben als territoriale Kommandobehörde, das Eiserne Kreuz weist auf die Bundeswehr hin. Auf rotem Grund findet sich das springende weiße Ross, Niedersachsens Symbol schlechthin. Womit könnte das Landeskommando besser die Identifikation mit dem Land zwischen Harz und Nordsee darstellen?

nach oben


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 02.06.16 | Autor: 


http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.terraufg.lkdoni.ueberuns