Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > KdoTerrAufgBw > Zentrum Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr > Joint Cooperation 

JOINT COOPERATION 2018 – Fortsetzung der Erfolgsgeschichte zur Stärkung der CIMIC-Fähigkeiten im multinationalen Kontext

ein Logo einer Veranstaltung

Vom 09. bis 16. November 2018 findet in Nienburg am Zentrum für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr (ZentrZMZBw) -ein weiteres Mal die Übungsserie JOINT COOPERATION (JC) statt. In der Übung werden sowohl taktische Feldarbeit als Teil einer multinationalen CIMIC Support Unit (CIMIC = Civil Military Cooperation), als auch Planungs- und Führungsarbeit im Stab auf Brigadeebene geübt. Rund 350 Soldaten und Zivilisten aus bis zu 20 Nationen werden daran teilnehmen. Eingebunden sind weiterhin rund 200 Rollenspieler aus kommunaler Verwaltung, Wirtschaft, den Blaulichtorganisationen und der Bevölkerung der Landkreise Nienburg, Verden und der Region Hannover. Das besondere hieran ist, dass diese Personen weitestgehend sich selbst spielen und damit an Authentizität kaum zu überbieten sind. Als Ausgangsbasis dient das Übungsszenario SKOLKAN, welches auf den tatsächlich genutzten Übungsraum und die besonderen Anforderungen der CIMIC-Ausbildung angepasst und fortgeschrieben wurde. So können die Feld- und Stabskräfte mit realen Daten und Fakten aus dem Übungsraum, auf denen die Übungsszenarien basieren, üben. In der speziell hierfür entwickelten CIMIC Information Management Database (CIMD) können die Informationen dann verwaltet, ausgewertet und bearbeitet werden. Die Übung JC ist derzeit NATO-weit die größte Übung, die die CIMIC-Kernaufgaben im internationalen Rahmen abbildet und beübt, weshalb sie gerne von unseren internationalen Partnern angenommen und zur Ausbildung ihrer CIMIC-Kräfte, sowie für Zertifizierungen in der NATO genutzt wird. Vorbereitet wird die Übung unter Einbindung der multinationalen CIMIC-Gemeinschaft, u.a. in zwei Planungskonferenzen in denen das Szenario und die Übungsziele erarbeitet und definiert werden. Darüber hinaus beteiligen sich einzelne Nationen aktiv an der Erstellung des „Drehbuchs“ und nehmen so direkt Einfluss auf den Inhalt und den Verlauf der Übung. Die Übung JC hat sich in den letzten Jahren in Bezug auf seinen multinationalen Übungsteilnehmerkreis, seinen Trainingsinhalten, der Zielsetzung und seiner Komplexität stark weiter entwickelt und genießt international einen hervorragenden Ruf. 
Bei seinem Besuch der Übung im Jahr 2017, hatte Herr Generalleutnant Martin Schelleis, Inspekteur der Streitkräftebasis, die Bedeutung der „JC“ für die Verankerung der Bundeswehr in der Gesellschaft hervorgehoben und die zivil-militärische Zusammenarbeit als „Wachstumsfeld“ bezeichnet. Diese treffende Einschätzung wurde durch den Besuch der in Deutschland akkreditierten Militärattachés aus 29 Nationen bei der JC2017 eindrucksvoll unterstrichen.
Die Arbeit für die JOINT COOPERATION 2018 hat bereits deutlich Fahrt aufgenommen, die Intitial Planning Conference wurde am 01. März erfolgreich durchgeführt - der Grundstein ist damit gelegt. Das ZentrZMZBw freut sich auf die Fortsetzung der Übungsserie und auf ein Wiedersehen mit der CIMIC-Community in Nienburg zur weiteren Vorbereitung im Rahmen der Main Planning Conference (05.-07.06.2018) und besonders zur Übung selbst im November (09.-16.11.2018).




Fußzeile

nach oben

Stand vom: 07.03.18 | Autor: 


http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.terraufg.zentrzmzbw.joint_cooperation