Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > KdoTerrAufgBw > Zentrum Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr > Joint Cooperation 

Joint Cooperation 2018 erfolgreich durchgeführt

ein Logo einer Veranstaltung

Vom 05. bis 16. November fand in Nienburg am Zentrum für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr zum achten Mal die Übung Joint Cooperation statt.
In der Übung werden sowohl taktische Feldarbeit als Teil einer multinationalen CIMIC Support Unit (CIMIC = Civil Military Cooperation), als auch Planungs- und Führungsarbeit im Brigadestab eines NATO-Unterstützungsverbandes geübt.
Mehr als 370 Soldaten und Zivilisten aus 22 Nationen nahmen 2018 teil. Unterstützt wurden sie von rund 200 Rollenspielern aus kommunalen Verwaltungen, der Wirtschaft, den Blaulichtorganisationen und der Bevölkerung der Landkreise Nienburg, Verden und der Region Hannover.
Als Ausgangsbasis diente das NATO-Übungsszenario SKOLKAN, welches auf den tatsächlich genutzten Übungsraum angepasst wurde. So konnten die Feldkräfte mit realen Personen, Daten und Fakten des Übungsraumes in dem fiktiven Szenario arbeiten und den Stab mit Informationen zur „Zivilen Lage“ versorgen.
Die Übung Joint Cooperation ist in dieser Größenordnung NATO-weit die einzige Übung, die die CIMIC-Kernaufgaben im internationalen Rahmen beübt und wird gerne von unseren internationalen Partnern angenommen und zur Ausbildung, einschließlich der erforderlichen Zertifizierungen für NATO Kräfte genutzt. Vorbereitet wurde die Übung gemeinsam, u.a. in zwei Planungskonferenzen IPC/MPC (IPC = Initial Planning Conference, MPC = Main Planning Conference), in denen das Szenario festgelegt und die Übungsziele erarbeitet wurden. Darüber hinaus haben sich die Niederlande und Polen intensiv am Scriptingprozess beteiligt.
Einigkeit herrscht bei den Übungsteilnehmern dahingehend, dass es keine andere Übung gibt, die in dieser Komplexität die CIMIC-Kernaufgaben so gezielt beübt. Weiterhin wurde vom linearen Scripting zum dynamischen Scripting gewechselt, um die Interaktivität zwischen den Akteuren zu fördern. Dieses ist zwar für die Leitungstruppe erheblich aufwendiger und die Entwicklung schwerer kontrollierbar, dennoch wurde hierdurch ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gemacht -  eine weitestgehend realitätsnahe Aus-/Einsatzausbildung anzubieten, die dem Grundsatz „Übe wie du kämpfst“ ein großes Stück nähergebracht hat. 
Viele hochrangige Vertreter aus Militär, Verwaltung und Politik besuchten das Zentrum während der Übung, um sich im Rahmen des DVD (Distinguished Visitor Day) einen persönlichen Eindruck zu verschaffen und die Weiterentwicklung dieser Übungsserie zu beobachten. Die zivil-militärische Zusammenarbeit ist und bleibt ein „Wachstumsfeld“, dessen Bedeutung weiter zunimmt.
 
Das Team der JOCO19 hat die Arbeit für die nächste Joint Cooperation bereits aufgenommen und freut sich auf eine Fortsetzung der Übung und auf ein Wiedersehen mit der CIMIC-Community in Nienburg am Zentrum für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr, welches dann bereits den Namen „MN CIMIC Command Nienburg“ trägt.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 22.11.18 | Autor: 


http://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.terraufg.zentrzmzbw.joint_cooperation