Logo führt zum Auftritt der Streitkräftebasis

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2018 > April > LKdoBW: Die Ausbildung Ungedienter für die Reserve in Baden-Württemberg geht weiter

Die Ausbildung Ungedienter für die Reserve in Baden-Württemberg geht weiter

Weitere 20 Frauen und Männer haben an diesem Wochenende das erste Modul zur Ausbildung Ungedienter für die Reserve erfolgreich absolviert und ihr feierliches Gelöbnis abgelegt. Das Projekt „Ungediente“ wird  in Baden-Württemberg gemeinsam vom hier ansässigen Landeskommando und der Landesgruppe im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr durchgeführt.

Erstausbildung Formaldienst ganz am Anfang
Erstausbildung Formaldienst ganz am Anfang (Quelle: LKdoBW /Döttling)Größere Abbildung anzeigen

Gemäß der Maxime „Reservisten bilden Reservisten aus“ zeichnen im Vorfeld intensiv ausgebildete Reservisten, verstärkt durch aktive Soldaten, für die Unterrichte zu Auftrag und Aufgaben der Bundeswehr, soldatischen Pflichten, dem Soldatengesetz und der Rolle des Wehrbeauftragten verantwortlich. In der praktischen Ausbildung standen die Erstausbildung am Gewehr G36 und der Formaldienst im Mittelpunkt.

Generalmajor Breuer macht sich ein eigenes Bild

Das sieht schon ganz gut aus
Das sieht schon ganz gut aus (Quelle: LKdoBW/Döttling)Größere Abbildung anzeigen

Der hohe Stellenwert der Veranstaltung wurde auch durch den Dienstaufsichtsbesuch des Kommandeurs Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, Generalmajor Carsten Breuer, unterstrichen. Der General nutzte die Möglichkeit seines Besuches in der Theodor-Heuss-Kaserne in Stuttgart, um sich über den Fortgang und die bisher gemachten Erfahrungen in der Ausbildung zu informieren. In vielen Einzelgesprächen mit den Ungedienten und den Ausbildern hatte er sich ein eigenes Bild von dem Ausbildungsprojekt gemacht. Er zeigte sich dabei erfreut über das große Engagement der Ungedienten und über die gezeigten Leistungen der eingesetzten Reservistenausbilder.

Erstes Kennenlernen
Erstes Kennenlernen (Quelle: LKdoBW/Döttling)Größere Abbildung anzeigen

Bei strahlendem Sonnenschein endete auch das Model 1 B wie beim ersten Durchgang vor ca. fünf Wochen, mit einem feierlichen Gelöbnis, bei dem die 20 Frauen und Männer in die soldatische Gemeinschaft aufgenommen wurden. Aufgenommen also in die Gemeinschaft von Kameradinnen und Kameraden – der Bundeswehr. In Anwesenheit des Vorsitzenden der Landesgruppe Baden-Württemberg im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr, Oberstleutnant Joachim Fallert, sowie von Militärdekan Jens Fortmann und ihren Familienangehörigen gelobten die 20 Teilnehmer, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.

Erstausbildung G 36
Erstausbildung G 36 (Quelle: LKdoBW/Döttling)Größere Abbildung anzeigen

In seiner Gelöbnisansprache wies der Kommandeur des Landeskommandos Baden-Württemberg, Oberst Christian Walkling, darauf hin, dass die Rekrutinnen und Rekruten als Reservisten nicht Soldaten zweiter Klasse werden, sondern Soldaten mit zweifacher Befähigung. „Zum einen füllen Sie weiterhin Ihre individuelle zivile Rolle als Staatsbürger aus. Mit dem heutigen Tag treten Sie aber in eine zusätzliche Rolle ein – der des Staatsbürgers in Uniform – mit Pflichten zur Treue, zur Kameradschaft und zum Schutz unserer verfassungsrechtlichen Werte“, betonte Oberst Walkling.

GM Carsten Breuer im Gespräch mit den Ungedienten der Reserve
GM Carsten Breuer im Gespräch mit den Ungedienten der Reserve (Quelle: LKdoBW/Döttling)Größere Abbildung anzeigen

Insgesamt haben nun 46 Interessenten in Baden-Württemberg den ersten Teil der auf vier Module ausgelegten Ausbildung zum Soldaten SK erfolgreich beendet. Bei den kommenden Ausbildungen in Stetten am kalten Markt ab Mai/Juni 2018 werden dann praktische Ausbildungsinhalte wie Gefechts- und Sanitätsdienst, Marschieren, Orientieren im Gelände und die Steigerung der Leistungsfähigkeit im Mittelpunkt stehen. Die „Allgemein Militärische Grundbefähigung“ wird den Ungedienten dann im Anschluss an die vier Ausbildungsmodule durch weitere Ausbildung in den drei Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien (RSU-Kp) des Landeskommandos Baden-Württemberg vermittelt.

Bildergalerie


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 25.04.18 | Autor: 


https://www.kommando.streitkraeftebasis.de/portal/poc/kdoskb?uri=ci%3Abw.skb_kdo.service.archiv.2018.april&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB040000001001%7CAY6A99525DIBR